Blog

Der Business Case für Servitization

Der Business Case für Servitization

Machine Manufacturer, Servitization

Der Business Case für Servitization

12 Aug, 2021

Dieser Artikel umfasst folgende Themen:

  • Erweiterte Servitization und ihre Bedeutung für den industriellen Fertigungssektor
  • Der Business Case für die Erwägung der Servitization in der Fertigungsindustrie
  • Die Vorteile der erweiterten Servitization

Die Verbesserung der Ertragsraten und die Erzielung von Gewinnen ist der Hauptgrund für die Existenz eines jeden Geschäfts- und Produktionsunternehmens. Heutzutage ist der durchschnittliche Produzent mit einer Vielzahl von Störfaktoren konfrontiert, die die Produktivität beeinträchtigen und den Umsatz steigern können. Diese negativen Einflüsse, wie z. B. eine unterbrochene Lieferkette, haben die Fertigungsunternehmen dazu veranlasst, die Servitization als Mittel zur Erschließung neuer Einnahmequellen zu prüfen.

 

Eine Einführung in die erweiterte Servitization

Servitization ist der Prozess des Aufbaus von Produkt-Service-Systemen, um den Kunden einen höheren Mehrwert zu bieten und den Dienstleistern kontinuierliche Einnahmeströme zu verschaffen. Für die Produzenten bedeutet das Angebot von Servitization die Erweiterung produktionsbasierter Systeme um Dienstleistungen. Diese Einbindung führt zu einem Produkt-Dienstleistungssystem mit bestimmten Fähigkeiten und unterschiedlichen Verantwortlichkeiten, die zwischen dem Dienstleister und seinen Kunden geteilt werden.

Der Dienstleister oder Hersteller liefert in diesem Fall ein Produkt-Service-System, in dem ein servicefähiges Produkt zusammen mit unterstützenden Dienstleistungen angeboten wird. Der Kunde geht eine vertragliche Vereinbarung zur Nutzung des Systems ein und ist dafür verantwortlich, dass das System korrekt genutzt wird, um die erwartete Durchsatzqualität zu erreichen. Durch diese Vereinbarung erhalten die Kunden ein optimales Betriebssystem und der Anbieter eine zusätzliche Einnahmequelle und einen Einblick in die Nutzung der angebotenen Produkte.

Der Hauptanreiz für die Wahl der Servitization ist der verlängerte Lebenszyklus des Umsatzes, der mit den angebotenen Produkten verbunden ist. Die durchschnittliche Vertragslaufzeit im Zusammenhang mit der Servitization beträgt 20 Jahre oder mehr, was den Wert dieses Angebots unterstreicht. Es gibt auch andere Anreize, wie z. B. wettbewerbsbedingte Gründe, die Erfüllung behördlicher Auflagen, Markterwägungen und die Einführung von Technologien.

 

1. Wettbewerbsbedingte Gründe für den vermehrten Einsatz der Servitization

Die Dynamik in der globalen Produktion verändert sich im Laufe der Jahre weiter. Überall auf der Welt haben die asiatischen Länder die Kombination aus niedrigen Löhnen und einer wachsenden Wissensbasis als Wettbewerbsvorteil genutzt, während sich der Westen auf die Herstellung hochwertiger Produkte konzentrierte, um Einnahmen zu erzielen. Obwohl dieses Arrangement eine Zeit lang funktionierte, haben die Herausforderer der westlichen Dominanz in der Produktion ihre Fähigkeit zur Entwicklung hochwertiger Waren verbessert, was zu einem intensiveren Wettbewerb geführt hat.

Die erweiterte Servitization bietet den Produzenten im Westen einen Weg, die Wettbewerbsbedingungen auszugleichen und ihre Umsatzbasis zu erhöhen. Die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in den Industrieländern betreiben daher entweder Servitization oder ziehen sie ernsthaft in Erwägung, um ihren Kunden spezialisierte Dienstleistungen anzubieten, die die Hersteller in den Entwicklungsländern nicht erbringen können.

 

IoT Edge Gateway - Servitisierung

 

2. Staatliche Vorschriften und Bestimmungen

Groß angelegte Fertigungsprozesse sind menschliche Tätigkeiten, die die Emissionsraten erhöhen und flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOCs) und andere gefährliche Elemente in die Umwelt freisetzen. Trotz der zunehmenden Nutzung alternativer Energiequellen im Inland sind diese Energiequellen noch nicht stabil genug, um eine industrielle Fertigung in großem Maßstab zu unterstützen. Um die Auswirkungen von flüchtigen organischen Verbindungen auf die Umwelt zu begrenzen, haben die Regierungen daher spezielle Bestimmungen erlassen, um die Emissionswerte zu senken.

Das mit der Servitization verbundene Produkt-Service-System trägt in mehrfacher Hinsicht zur Verringerung des mit der Herstellung verbundenen Kohlenstoff-Fußabdrucks bei. Ein Beispiel dafür ist die Verringerung des Einsatzes schwerer Maschinen in den Werkshallen, indem eine zentrale Einrichtung geschaffen wird, in der industrielle Tätigkeiten nur bei Bedarf stattfinden. Zentralisierte Anlagen werden auch von technischen Experten verwaltet, die die Anlagen überwachen, um eine ordnungsgemäße Nutzung sicherzustellen und die Emissionsrate aus industriellen Prozessen zu begrenzen.

OEMs (Erstausrüster) können die erweiterte Servitization als Mittel zur Einhaltung von Regierungsvorschriften und -richtlinien im Hinblick auf die Umsetzung umweltfreundlicher Initiativen in Betracht ziehen.

 

3. Soziale Erwägungen

Produktionsanlagen werden in vielen Unternehmen immer noch unter der Rubrik Aktiva geführt. Dies macht das Eigentum an diesen Aktiva zu einer wichtigen Überlegung für Unternehmenseigentümer. Die erweiterte Servitization bietet die Möglichkeit, den Besitz von Vermögenswerten aufzuheben und ihn durch eine optimal funktionierende Umgebung zu ersetzen. In diesem Umfeld entfallen zwar die Wartungs- und Reparaturkosten, aber auch das mit dem Eigentum verbundene soziale Kapital.

OEMs, die Servitization anbieten möchten, müssen den Herstellern, die servicefähige Anlagen besitzen möchten, ein überzeugendes Argument liefern. Die Argumentation muss die Vorteile der Serviceumgebung beinhalten und eine Echtzeit-Demonstration, wie Produkt-Service-Systeme den Kunden helfen, die größten Probleme zu lösen.

 

INDUSTRIELLE CLOUD

 

4. Technologischer Fortschritt und Akzeptanzrate

Die Technologieimplementierung unterstützt die Bereitstellung eines optimierten Produkt-Service-Systems. Die Aufrechterhaltung erweiterter Dienstleistungen erfordert ständige Wachsamkeit, das Erkennen von Mustern und die Entwicklung der Fähigkeit, auf Störungen sofort zu reagieren. Die Implementierung dieser Merkmale der erweiterten Servitization erfordert die Einführung von Lösungen für die digitale Transformation und Technologie wie Edge Computing, IIoT und zentralisierte Computerplattformen.

Die Hersteller nutzen diese Lösungen für die digitale Transformation, um Zustandsüberwachung, Fernüberwachung und vorausschauende Analyseverfahren zu implementieren, um sicherzustellen, dass die servicefähigen Systeme optimal funktionieren. Die Implementierung der Zustandsüberwachung versetzt den Hersteller in die Lage, ein zuverlässiges Produkt-Service-System zu liefern. Zuverlässigkeit ist entscheidend für die Bereitstellung erweiterter Dienstleistungen. Unzuverlässige Produkt-Service-Systeme sind mit Vertragsstrafen verbunden, und der Kunde hat das Recht, diese Strafen einzufordern, wenn die erbrachte Dienstleistung nicht den vertraglichen Vereinbarungen entspricht.

 

Schlussfolgerung

Der Business Case für eine erweiterte Servitization beschränkt sich nicht nur auf technische Überlegungen, gesetzliche Vorschriften und die Notwendigkeit, die Konkurrenz zu übertrumpfen. Andere wichtige Faktoren wie die Wissensperspektive und Markterwägungen gelten ebenfalls. 

Lesen Sie mehr über:
Machine Manufacturer - Servitization