Visualisierungs- und Konnektivitätssoftware

JMobile ist ein grundlegender Antriebsfaktor der X-Plattform.

Mit nur einer leicht zu erlernenden Software deckt JMobile Konnektivität, Gerätemanagement, Prozessmanagement und Datenvisualisierung ab, die für die unteren Ebenen jeder Plattformarchitektur des industriellen IoT von grundlegender Bedeutung sind

JMobile Software

Entwicklungsleitsätze

Die drei bisherigen und zukünftigen Leitsätze für die Entwicklung von JMobile sind:

  1. Offenheit für die wichtigsten Feldbusse / Kommunikationsprotokolle
  2. Verwenden offener und allgemein anerkannter, marktüblicher technologischer Standards wie beispielsweise HTML5, SVG, XML
  3. Integrieren ausgewählter, marktführender Drittanbieter-Software mit nahtloser Benutzeroberfläche und außerordentlicher Sicherheit.

Diese drei Leitsätze bieten EXOR International und seinen Kunden das Beste aus allen Situationen. Dabei kann der sichere, solide JMobile-Backbone aus hochkritischer Software die gesamte für die industrielle IoT-Implementierung erforderliche Software enthalten und implementieren.

Overview

jmobile_suite_architecture_

Mit nur einer leicht zu erlernenden Software deckt JMobile Konnektivität, Gerätemanagement, Prozessmanagement und Datenvisualisierung ab, die für die unteren Ebenen jeder IIoT-Plattformarchitektur von grundlegender Bedeutung sind.

Für die Konnektivität mit einer vollständig integrierten CODESYS SPS ermöglicht JMobile eine Kommunikation mit allen E/As, Sensoren, Bewegungsgeräten über die wichtigsten Protokolle von PROFINET, EtherCAT, POWERLINK, EtherNet/IP, Modbus und vielen mehr. Die Daten werden unter Verwendung des hochrobusten und sicheren OPC UA-Standards und bald pub/sub über TSN übertragen und innerhalb des Netzwerks der Edge Points nahtlos ausgetauscht. Alle Daten werden an übergeordnete Unternehmensebenen und externe Schnittstellen gesendet.

Diese anspruchsvolle, allgemein als echte technische Leistung anerkannte Kommunikation vermittelt jedoch nur einen Teil des gesamten JMobile-Umfangs. Dieser enge, aus einem industriellen Marktbedürfnis entstandene Kontakt zu den Kunden ist im konstanten Entwicklungsprozess derart tief verwurzelt, dass die wunderschöne Benutzererfahrung ein bestimmendes Merkmal ist. Die einfache Implementierung unter Nutzung atemberaubender grafischer Elemente, die in eine umfangreiche Bibliothek integriert sind, ermöglicht die schnelle und eindeutige Definition einer klaren Visualisierung.

Während sich der Markt immer mehr in Richtung immer komplexerer Webanwendungen bewegt, ist JMobile darauf vorbereitet. Die JMobile Client-Server-Architektur ist bereits mit aktuellen HTML5-Webtechnologien vereinbar und verwendet eine QT-Engine und skalierbare Vektorgrafiken sowie JMobile4 Web. Das ermöglicht dem Benutzer eine erweiterte Steuerung und Remote-Überwachung von jedem Browser oder Gerät (Smartphone, Tablet oder Computer) aus.

Highlights

  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Erstellen von IIoT-Ökosystemen mit reduziertem Risiko
  • Von der Fertigung bis zur Cloud / Big Data
  • Echte Interoperabilität
  • Großartige HTML5-Schnittstelle mit JM4web
  • Alarme mit zugehörigen Warnhinweisen erstellen
  • Effizientes Skripting mit JavaScript
  • Mehr als 200 Kommunikationsprotokolle, die für alle Plattformen mit Gateway-Funktion bereits verfügbar sind
  • Browser-Widget
  • Integrierte SPS-Runtime als Option für kompakte Steuerungslösungen. Umfassende Unterstützung vernetzter E/A
  • Software und Dokumentation in 4 Sprachen erhältlich: EN, DE, FR, ZH
  • Multi-Plattform-Runtime: Linux, Windows, Windows CE, HTML5
  • Vollständige Kompatibilität mit OPC UA

Die letzten Aktualisierungen haben folgende Punkte umfasst

Erhöhte Sicherheit für pharmazeutische Anwendungen mit neuen Funktionen gemäß FDA 21 CFR Teil 11: elektronische Signaturen, vollständige Unterstützung von Audit-Trails, signierte Berichte mit x.509 Zertifikaten. EXOR International engagiert sich, JMobile weiterhin zu pflegen, um auf den steigenden Sicherheitsbedarf in Anwendungen zu reagieren.

Neue Unterstützung für Vererbung bei der Bearbeitung benutzerdefinierter Widgets steigert die Produktivität des Programmierers auf eine neue Ebene. Die Bearbeitung selbst komplexester, benutzerdefinierter Widgets lässt sich in allen Anwendungen leicht verbreiten.

Während immer mehr JMobile-Funktionen jetzt mit JMobile4web HTML5-basierter Oberfläche verfügbar sind, bietet der neue native JMobile-Client für Linux-basierte Geräte die schnellste und effizienteste Methode zur Verteilung von HMI-Daten.

Das mit der vorherigen Version der Software eingeführte JMobile Table Widget hat sich als großartiges Werkzeug erwiesen, um selbst die komplexeste Tabellenpräsentation für die Runtime schnell zu erstellen. Mit den neuen Tabellenwerkzeugen wurde nun eine verbesserte Darstellung von JMobile-Alarmen, Audit-Trails und Trenddaten neu gestaltet.

Die Kommunikation ist immer ein zentraler Punkt in JMobile-Anwendungen: Jetzt haben Programmierer die Möglichkeit, ihre IP-basierten oder seriellen Protokolle mit den neuen Tools Direct-Socket und Direct-Serial zu erstellen!

Geh zu Webinaren

 

webinar1-preview

Liste der Verbesserungen mit Version 2.8

jmobile_splash-1
  • Unterstützung von Anwendungen, die FDA 21 CFR Teil 11 entsprechen, einschließlich elektronischer Signaturen und Zertifikate
  • Bearbeitung benutzerdefinierter Widgets mit Vererbung
  • Nativer JMobile-Client für Linux-basierte Plattformen
  • Erweiterte Unterstützung für JM4web HTML5-Anwendungen
  • Unterstützung für native BACnet-Trend- und Alarmobjekte
  • Unterstützung für alle neuesten EXOR-Produkte
  • Optimieren Ihres Datenzugriffs und -verarbeitung mit dem neuen Expression-Editor
  • Verbesserte Leistung und Benutzerfreundlichkeit von Alarm-, Trend- und Audit-Trail-Widgets durch den Einsatz von JMobile-Tabellenwerkzeugen
  • zahlreiche Produktivitätsfunktionen des Programmierers, um die Anwendungsentwicklung schneller als je zuvor zu machen
  • Suche und Ersetzung von Editor-Tags mit möglicher Suche und Entfernung unbenutzter Tags
  • Optimiertes Programmieren von Multitouch-Anwendungen mit neuem, eventbasiertem Ansatz
  • erweiterter Video-Player für Linux-basierte Anwendungen
  • Direct-Socket- und Direct-Serial-Tools zum Erstellen neuer JMobile-Kommunikationsprotokolle
  • sogar schnellerer Start von Anwendungen mit soliden „Fast Boot“ -Verbesserungen für ausgewählte Linux-Plattformen

Liste der Verbesserungen mit Version 2.6 Servicepack 1

bannerJMv2.6_SP1
  • Lesen/Schreiben von Dateien im Netzwerkpfad, die durch Netzwerkanmeldung geschützt sind
  • Font-Antialiasing-Eigenschaft für alle komplexen Widgets
  • Unterstützung für mehrere Instanzen des Modbus RTU Server-Kommunikationsprotokolls
  • Kopieren/Einfügen von Widgets wahrt Sicherheitseinstellungen
  • Siemens Simatic MPI-Kommunikationsprotokoll für eX707 – eX721 verfügbar
  • Mitsubishi Q SER-Kommunikationsprotokoll
  • ROBOX BCC/31 Kommunikationsprotokoll
  • Neue Runtime und neue Paketdatei für CODESYS V3.5.10.50
  • Powerlink-Stack inklusive
  • Noch optional erhältliche V3.5.7 für Windows CE und V3.5.9 für Linux

Liste der Verbesserungen mit Version 2.6

bannerJMv2.6_SP1
  • Multitouch- und Gestenfunktion
  • Operativer OPC UA-Server und Client
  • Verbesserter Realismus für Grafikbilder
  • Erweiterte Unterstützung für benutzerdefinierte Widgets
  • Canvas-Widget: vollständig benutzerdefinierte Grafikobjekte
  • Tabellen-Widget: extremes Tabellendesign und -Layout für schnellere und genauere Datenakzeptanz
  • Unterstützt OPC UA-Alarme, historische Alarme und Trends
  • Alarm-Verwaltungs-Widgets: einfachere Handhabung der Optionen in aktiven Alarmen
  • Kommunikation über BACnet, DNP3-Outstation
  • Protokolle für Automation Direct, Schneider, Delta
  • FTP-Client mit den neuen Aktionen FTPGet und FTPPut
  • Fastboot unter 15 Sekunden, je nach Projektkomplexität der ausgewählten Serien.